Rhodiola rosea / Rosenwurz (© Ilmar / stock.adobe.com)

Rhodiola rosea: Rosenwurz als Mittel gegen leichte bis mittlere psychische Probleme?

Werbung (mehr dazu)

Menschen, die Extrakte mit Rosenwurz im Internet kaufen, zahlen dafür meist einen überhöhten Preis. Die Werbung behauptet, Rosenwurz Extrakt (Rhodiola rosea) sei ein bewährtes Heilmittel. Dieses soll gegen leichte und mittelschwere Depressionen, Angstzustände, Stressfolgen oder Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren hilfreich sein. Auch Krankheitsbilder wie Bluthochdruck, Burn-out oder Parkinson sollen damit behandelbar sein.

Hergestellt werden Rhodiola-Präparate aus den Wurzeln der gleichnamigen Pflanze. Die zerriebenen Wurzeln duften intensiv nach Rosen. Tatsächlich sind die oben beschriebenen und andere Heilwirkungen in Studien ermittelt worden. Auch die Volksmedizin kennt ähnliche Indikationen und Heilwirkungen. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge beeinflusst Rhodiola die Ausschüttung von Dopamin und Serotonin. Noch liegen aber keine ausreichend verlässlichen Daten vor, die eine Zulassung von Rosenwurz-Präparaten als mildes Antidepressivum oder Anxiolytikum gerechtfertigt hätten.

Erst 2010 hat die Schweiz erstmals ein Medikament auf Basis von Rosenwurz zugelassen. Es handelt sich dabei um Tabletten. Andere Staaten folgten. Vor allem aber sind Präparate mit Rosenwurz als frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel bei Rossmann, dm oder in der Apotheke zu finden. Der Unterschied zwischen einem zugelassenen Medikament und einem Nahrungsergänzungsmittel mit Rhodiola-Extrakt ist zu beachten. Zugelassene Medikamente werden von der Medizinindustrie kontrolliert. Alle Zutaten werden standardisiert. Die medizinischen Effekte müssen vielfach nachgewiesen worden sein.

Nahrungsergänzungsmittel unterliegen hingegen lediglich der Kontrolle der Lebensmittelindustrie. Jeder Hersteller kann beliebige Dosierungen, Zutaten-Mixturen und wirkungslose Füllstoffe verwenden. Eine konkrete Heilwirkung wird lediglich angedeutet. Ein Tee mit Rosenwurz kann also bekömmlich sein und entspannend wirken. Aber gegen Depressionen muss er nicht unbedingt helfen.

Quellen:


Rolle und Wirkung von Dopamin | Dopaminmangel, Dopaminüberschuss

Die Bedeutung von Serotonin – Über Mangel, Mythos und Mittelchen…


Die Rosenwurz in der Volksmedizin

Der griechische Arzt Dioskurides erwähnt die Rosenwurz erstmals im ersten Jahrhundert nach Christus als volksheilkundliches Heilmittel. Der Gehalt der Rhodiola an verschiedenen Glykosiden sowie p-Tyrosol, Flavonoiden, organischen Säuren, Proanthocyanidinen und Terpenoiden soll die beworbene Heilwirkung erzielen.

Rosenwurz wird die Pflanze genannt, weil ihre Wurzeln beim Reiben einen rosenähnlichen Duft absondern. Rhodiola Rosea regt die Bildung von Serotonin und Dopamin an. Damit wird der Effekt der Heilwirkung bei milden Beschwerden wie leichten Depressionen, Stimmungsschwankungen, Erschöpfung und Angstzuständen erklärt. Bisher werden der Rosenwurz

  • stimulierende
  • adaptogene
  • entspannende
  • stimmungsverbessernde
  • antioxidative
  • angstlösende
  • kardioprotektive
  • blutdrucksenkende
  • und antidepressive

Effekte zugeschrieben. Nebenwirkungen sind kaum zu befürchten. Wie es diesbezüglich bei einer Langzeit-Einnahme aussieht, ist jedoch nicht bekannt. Über mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln wissen wir ebenfalls nicht viel. Als Kontraindikationen für Rhodiola Extrakt gelten eine Schwangerschaft, Unverträglichkeiten gegenüber den Inhaltsstoffen oder schwere Leber- und Nierenschäden. Auch Kinder unter 18 Jahren sollten es nicht erhalten.

Quellen:

Wie gut hilft Rhodiola Extrakt wirklich?

Zu unterscheiden sind werbliche Behauptungen und Fakten, beispielsweise aus Studien. Solange nicht genügend seriöse Studien und Langzeituntersuchungen vorliegen, kann jeder Hersteller potenziell alles über die Wirkung von Rhodiola Extrakt behaupten.

Der Knackpunkt an solchen Aussagen ist, dass Werbeversprechen meist auf den Ergebnissen einiger bereits unternommener Studien fußen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass die Studienlage ausreichend oder eindeutig ist. Sie ist zwar mit etwa 700 Rhodiola-Studien gut bestückt. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen sind aber alles andere als einheitlich. Wie und wodurch die beworbene Wirkung von Rosenwurz Extrakt eintritt, bleibt ungewiss. Problematisch ist daher immer, wenn ein Hersteller mit Bezug auf irgendwelche Studienergebnisse gesundheitsbezogene Aussagen zu einem Präparat macht.

Das passiert häufig, weil Rhodiola-Präparate in mehreren Ländern in der Volksmedizin eingesetzt werden. Ohne eindeutige und seriöse Studienergebnisse, die diese Wirkung beweisen, dürfen solche Aussagen jedoch trotzdem nicht gemacht werden. Die bisher eingereichten „Health Claims“ bezüglich der Rosenwurz wurden jedenfalls von der „Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit“ (EFSA) bislang nicht zugelassen. Lediglich Rhodiola-Präparate, die mit Vitamin B kombiniert werden, dürfen wegen der erwiesenen Wirkungen des Vitamins solche „Health Claims“ tragen.

Nun kann aber jeder bei Rossmann oder dm Rosenwurz-Zubereitungen in Form von Tabletten oder Kapseln kaufen. Sie sind rezeptfrei erhältlich. Bezeichnungen wie „Rhodiola Intercell“, „Rhodiola Loges“, „rhodioLoges“ oder „Rhodiola Plus Kapseln“ sind im Handel zu finden. Außerdem kann jeder solche Produkte online kaufen. Auch in der Apotheke können Interessierte Pulver, Kapseln oder Tabletten mit Rosenwurz-Gehalt kaufen. Der Grund dafür ist simpel: Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat entschieden, dass Rosenwurz-Zubereitungen bei milden Beschwerden vorübergehend eingenommen werden dürfen.

Problematisch ist jedoch, dass Rossmann, dm oder die Apotheken keine miteinander vergleichbaren Nahrungsergänzungsmittel anbieten. Jeder Hersteller bietet mit seinen Nahrungsergänzungen eigene Inhaltsstoff-Kombinationen, hauseigene Qualitätsstandards und individuelle Dosierungen an. Es gibt bei Nahrungsergänzung keine Standardisierung der Inhaltsstoffe und keine Kontrollen durch die Medizinindustrie. Wie gut ein einzelnes Nahrungsergänzungsmittel mit Rhodiola-Extrakt tatsächlich ist, kann also niemand genau sagen.

Quellen:

Welche Wirkungen sollen Rosenwurz-Extrakte haben?

Die uns interessierenden Effekte der Rhodiola sind der angstlösende und der antidepressive Effekt. Beschrieben wird, dass Rosenwurz zumindest bei milden Depressionen, Erschöpfungszuständen, Stresserscheinungen, mangelnden Leistungsfähigkeit und Angstgefühlen hilfreich sein soll. Auch für Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, die die Wechseljahre mit sich bringen, ist Rhodiola wegen seiner ausgleichenden Eigenschaften geeignet.

Aus diesem Grund haben Präparate wie „Rhodiola Intercell“, „Rhodiola Loges“, „rhodioLoges“ und „Rhodiola Plus“ als Kapseln, Pulver oder Tabletten bei Rossmann oder dm gute Verkaufschancen. Auch als Tee oder Tropfen finden sich arzneiliche Zubereitungen. In einer deutschen Pilotstudie konnten quantitative Hirnstrom-Messungen belegen, dass schon einmalige Gaben von Rhodiola-Extrakt eine Erhöhung der emotionalen und mentalen Belastbarkeit nach sich zogen. Mitfinanziert wurde die Studie jedoch vom Geschäftsführer der Firma Dr. Loges, Hersteller eines Rhodiola Präparates. Daher könnte die Fragestellung seinen Interessen angepasst worden sein.

Die EU betrachtet Rosenwurz-Präparate bisher als Nahrungsergänzung. Diese kann jeder Käufer rezeptfrei in einem Drogeriemarkt, in der Apotheke oder online kaufen. Verwender mit leichten Depressionen, Stresserkrankungen oder Bluthochdruck berichten von positiven Erfahrungen. Meistens kaufen die Kunden Rosenwurz-Präparate als Kapseln oder Tee, Pulver oder Tabletten. Das breite Feld der Nahrungsergänzungsmittel ist jedoch ebenso umstritten wie alles, was homöopathisch ist. Der Grund: der Verdacht mangelnder Wirkung. Viele halten solche Mittel für gefährlich, andere sprechen von einer Placebo-Wirkung.

Ungeachtet dessen möchten aber viele Menschen lieber solche Medikamente einnehmen, als heftige Antidepressiva oder Angstlöser nehmen zu müssen. Über die tägliche Einnahme-Dosis oder bekannt gewordene Nebenwirkungen informiert der Beipackzettel. Für Heilmittel-Präparate wie „Rhodiola Intercell“, „Rhodiola Loges“, „rhodioLoges“ und „Rhodiola Plus“ spricht, dass sie bei kurzfristiger und sachgemäßer Anwendung kaum Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen haben sollen. Das kann im Einzelfall allerdings anders aussehen. Beschrieben wird als mögliche Nebenwirkungen nämlich eine Gewichtszunahme. Manche Menschen klagen über Verdauungsbeschwerden.

Um Einnahme-Risiken auszuschließen, sollte insbesondere bei Stimmungsschwankungen oder Depressionen in der Schwangerschaft ein anderes Präparat eingenommen werden. Unter bestimmten Bedingungen kann in den Wurzeln der Rosenwurz verarbeitungsbedingt Blausäure entstehen. Bisher sind jedoch keine entsprechenden Nebenwirkungen bekannt geworden.

Quellen:

Weitere Informationen über Rhodiola Extrakt

Ein bis drei Tassen Rhodiola Tee täglich sollen gegen Erschöpfung, Stress oder Infektanfälligkeit helfen. Wenn jedoch im Beipackzettel eines Heilmittels oder Nahrungsergänzungsmittels zahllose Indikationen genannt werden, sollte man vorsichtig werden. Ein Allheilmittel ist Rhodiola Tee nämlich nicht. Bei einer Gewichtszunahme durch ein Rhodiola-Arzneimittel sollte ein anderes Präparat gewählt werden.

Wenn jemand unter Bluthochdruck leidet, sollte er in jedem Fall ärztlichen Rat einholen, statt eigenmächtig Rhodiola zu kaufen. Ähnliches gilt bei Depressionen und Panikattacken. Auch wenn Rhodiola Tropfen im Internet als pflanzliches Antidepressivum, Nootropikum und Aufputschmittel beworben werden, kann die Dosierung zu niedrig sein. Ein Facharzt sollte darüber entscheiden, ob die Anwendung solcher Präparate sinnvoll ist, oder die Dosierung ausreicht.

Ein ähnliches Präparat ist Ashwagandha. Die Verwendung der Schlafbeere entstammt dem indischen Ayurveda. Oftmals werden in Nahrungsergänzungsmitteln Ashwagandha und Rhodiola miteinander kombiniert. Dadurch soll sich die Wirkung beider Inhaltsstoffe verstärken. In der Volksmedizin gelten beide als „Wundermittel“. Ob sie dieses Versprechen halten, ist einem Ausprobieren zu überlassen.

Bei einer Kombination mit Johanniskraut kann jedoch die Verhütung einer Schwangerschaft durch die Pille gefährdet sein. Es kann trotz der Verhütung durch die Pille zu einer ungewollten Schwangerschaft kommen. Außerdem können Aids-Medikamente und Immunsuppressiva, die zu den Proteasehemmern gehören, durch Rosenwurz-Johanniskraut-Mixturen an Wirkung verlieren. Gleiches gilt für Kumarin-basierte Gerinnungshemmer oder Digoxin-haltige Medikamente.

Rhodiola kann ein interessierter Mensch jedoch auch als homöopathisches Arzneimittel in Apotheken oder online kaufen. Hier sagt der Beipackzettel meist nichts über die speziellen Anwendungsgebiete und sinnvolle Dosierungen aus. Daher sollte ein Heilpraktiker darüber entscheiden, welches homoöpathische Mittel in welcher Dosis zur Beschwerdelinderung geeignet ist.

Quellen: